Warum ein FamilienZentrum?

Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, dass Nordrhein-Westfalen zum kinder- und familienfreundlichsten Land in Deutschland werden soll. Ein Meilenstein auf diesem Weg ist die Weiterentwicklung von Kindertageseinrichtungen zu FamilienZentren. Sie sollen Knotenpunkte in einem neuen Netzwerk werden, das Kinder individuell fördert und Familien umfassend berät und unterstützt. Ziel ist die Zusammenführung von Bildung, Erziehung und Betreuung als Aufgabe der Kindertageseinrichtungen mit Angeboten der Beratung und Hilfe für Familien. Die Förderung von Kindern und Unterstützung der Familien können dann Hand in Hand gestaltet werden. (www.mgffi.nrw.de)

Als Einrichtungsverbund der Pfarrgemeinde St. Remigius haben wir uns mit dem Anspruch auseinander gesetzt und uns für die Pilotphase beworben. Im Juni 2007 haben wir als Einrichtungsverbund der Kirchengemeinde St. Remigius das Gütesiegel „FamilienZentrum NRW“ erhalten.
Kindertageseinrichtungen wurden für die Erreichung der oben genannten Ziele gewählt, da sie Orte sind, an dem eine frühe Bindung zwischen Elternhaus und Kindertageseinrichtung entsteht. So kann ein großes Potenzial genutzt werden, bereits möglichst früh Eltern für bestimmte Themen sensibel zu machen und Hilfen anzubieten.
Unser FamilienZentrum hat somit die Aufgabe, zu einer Qualitätssteigerung in der frühkindlichen Bildung und Förderung beizutragen. Wir haben den Anspruch, Eltern bei der Wahrnehmung ihrer Bildungs- und Erziehungsaufgabe zu stärken, sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu sichern.